Spielkurs Pipenbock 2018 - Kurswochenende für traditionelle Musik


Kurse und Dozenten
Anmeldung 
Kontakt
Ort und Hinkommen
Schlafen und Essen
Ablauf
Impressum




Kurs Grundlagen der
                            Harmonielehre - Jan Kristof Schliep -
                            Spielkurs Pipenbock
Jan Kristof Schliep

spielt verschiedene Instrumente und steht seit seiner Jugend als Musiker, Sänger und Artist auf verschiedensten Bühnen. Seine Erfahrungen reichen von der Straßenshow über die Varieté-Bühne bis zur großen Theaterbühne. Nach seinem Studium Gesang/ Berufsausbildung Oper steht er seit über 10 Jahren als Opernsolist in bisher mehr als 40 Rollen auf verschiedenen Bühnen.

folk.jankristofschliep.com

Von der Melodie zur Harmonie
Grundlagen der Harmonielehre


Workshopsprache: Deutsch

Um eine Melodie – egal ob neu oder aus einer spätbarocken Handschrift – mit Akkorden zu versehen, gibt es zwei Möglichkeiten: So lange ausprobieren, bis eine Harmonie passt – oder ein bisschen in die Harmonielehre einsteigen und damit eine Basis für eine gezielte und vielleicht ausgefeiltere Harmonisierung legen.

Inhalte

Wir werden uns Skalen und Tonleitern ansehen, lernen, was eine Dur-, Moll- oder Kirchentonleiter ausmacht und wie man von dieser Skala zu passenden Harmonien kommt.

Auf Basis dieser Harmonisierung können wir dann die Möglichkeiten ausloten, z. B. passende Zweitstimmen, Liegetöne für tiefere Melodieinstrumente, Umspielungen und Variationen über die vorhandene Melodie zu finden. Auch das Thema „Transponieren“ können wir behandeln sowie alle weiteren Fragen,
die rund um das Thema „von einem Ton zur Vielstimmigkeit“ auftauchen.

Wir entdecken, warum der Quintenzirkel nicht nur Musiklehrern beim Quälen von Schülern hilft, sondern bei der Harmonisierung einen großen Nutzen hat. Anhand von verschiedenen Musikstücken werden wir Standardsituationen betrachten und verschiedene Harmonisierungsmöglicheiten erkunden. Diese werden wir dann natürlich mit den zur Verfügung stehenden Instrumenten ausprobieren.

Voraussetzungen

Grundkenntnisse im Notenlesen und im Lesen von Gitarrenakkorden sind nützlich, aber nicht zwingend nötig. Mitzubringen ist Notenpapier (gibt es im Musikgeschäft oder auch in der Schreibwarenabteilung jedes Kaufhauses), Bleistift, Radiergummi und Anspitzer. Dazu gerne alle Arten von Harmonie- und Melodieinstrumenten.